Vorwort

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

der Newsletter des Initiativbüros „Gutes Aufwachsen mit Medien“ informiert Sie regelmäßig über aktuelle Themen, Studien und Hintergrundinformationen zur Medienbildung und gibt Tipps für den Medieneinsatz in pädagogischen Einrichtungen. Außerdem empfehlen wir Ihnen praktisches Material und qualitative Kinderwebseiten sowie bundesweite interessante Veranstaltungs- und Qualifizierungsangebote, die in den kommenden Monaten anstehen.

Pünktlich zur Bildungsmesse didacta (14.-18.02.) erscheint die dritte Ausgabe unseres Newsletters und bietet einen Einstieg in das Thema „Medienerziehung“. Die erzieherische Begleitung des Medienkonsums von Kindern ist mehr denn je zu einer konstanten Aufgabe für Eltern und Fachkräfte geworden und wird ebenfalls auf der diesjährigen Bildungsmesse ein Thema sein. Falls Sie noch weitere Informationen wünschen, in Stuttgart wohnen oder sich auf den Weg ins Schwabenland machen, schauen Sie an unserem Messestand „Gutes Aufwachsen mit Medien“ (Halle 5 C12). Hier können Sie mit Akteuren und Partnern aus der aktiven Medienarbeit zu Medienerziehung und weiteren Themen ins Gespräch kommen. Sie finden die vollständige Ausgabe der Artikel in der Online-Version. In der PDF-Version zum Ausdruck sind die Artikel verkürzt, so dass sie in Länge und Lesbarkeit für unterwegs handhabbar sind.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen des Newsletters.

Ihr Team des Initiativbüros „Gutes Aufwachsen mit Medien“

Ratgeber

Medienzeit, Smartphone-Regeln und Co - Was Eltern beschäftigt

Eltern mit Kind vor dem Tablet

Die Welt der Heranwachsenden hat sich durch die Digitalisierung in den letzten zehn Jahren sehr verändert. Eltern stehen heute vor der Herausfor­­derung den Rahmen für die Medien­nutzung ihrer Kinder abzustecken, ohne dass sie auf frühere Erfahrungen aus ihrer Kindheit und Jugend zurückgreifen können. Gregory Grund ist Medienpädagoge im Rahmen des bundesweiten Mentorenprogramms „Digitale Helden“ und gibt uns einen Überblick über Fragen und dazu passende Antworten von Eltern zur Mediennutzung ihrer Kinder.

Herr Grund, welche Fragen sind denn die häufigsten, die Eltern an Sie richten?

Eltern stellen sehr häufig die Frage, ab welchem Alter ein Smartphone Sinn macht. Sie möchten auch wissen, wieviel Zeit ihre Kinder mit der Mediennutzung verbringen können.

Welche Antwort geben Sie Ihnen auf die Frage nach dem Alter in Zusammenhang mit dem Smartphone?

Das biologische Alter ist weniger wichtig, als der Grad der emotionalen Reife und des Verantwortungsgefühls des Kindes. Was genau soll das Kind mit dem Gerät tun können? Reicht für den Einstieg ein Handy oder ein Smartphone ohne Internet-Flatrate? Viele Expertinnen und Experten befürworten ein höheres Einstiegsalter (z.B. 14 Jahre), als es heute in der Praxis oft der Fall ist. Wichtiger als das tatsächliche Alter ist die Bereitschaft von Eltern, die Medienerlebnisse ihrer Kinder eng zu begleiten und sich bei Bedarf auch die Zeit nehmen, darüber zu sprechen.

Veranstaltungshinweise

Einsendeschluss:
24.März 2017

Der „klicksafe Preis“ wird in Zusammenarbeit mit der Stiftung Digitale Chancen vergeben und prämiert 2017 erstmalig Maßnahmen, Projekte und Initiativen, die sich für die selbstbestimmte und sichere Nutzung des Internets einsetzen.


14.–18. Februar 2017

Ort: Stuttgart

Das Initiativbüro „Gutes Aufwachsen mit Medien“ zeigt auf der didacta 2017 gemeinsam mit den Partnern „Seitenstark e.V.“ und „Schau hin!“ durch ein vielfältiges Programm, wie ein einfacher Einstieg in Medienbildung und – erziehung gelingt.


14. Februar 2017

Ort: Gautingen

Auf der Tagung zu Jugendarbeit und Computerspielen werden Konzepte und Ideen aus dem Bereich Computerspiele diskutiert sowie pädagogische Aspekte von Online-Spielen aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet.




PDF-Version zum Ausdrucken




Seite:12345678