Direkt zum Seiteninhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen Direkt zur Suche springen

Bitte haben Sie einen kurzen Moment Geduld. Wir suchen für Sie.



Initiativ- und Servivebüro Gutes Aufwachsen mit Medien

Animation: Ladebalken
INFORMIEREN
Veröffentlicht: 13.02.2014

Igels Abenteuer: eine interaktive Geschichte für Kinder (4-6 Jahre alt) mit 20+ erzieherischen Aufgaben

Igels Abenteuer: eine interaktive Geschichte für Kinder (4-6 Jahre alt) mit 20+ erzieherischen Aufgaben
Zielgruppen
Grundschulkinder, Kindergartenkinder, Vorschulkinder/ Schulanfänger
Spracheinstellungen
Andere, Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Russisch, Spanisch
Betriebssystem
iOS
Lauffähigkeit auf
Geräten
iPad (Apple), iPhone (Apple), iPod Touch (Apple)
Preis
Demo-/Liteversion mit In-App-Kauf der Vollversion
Link zur App
Igels Abenteuer: eine interaktive Geschichte für Kinder (4-6 Jahre alt) mit 20+ erzieherischen Aufgaben

Zusammenfassung

"Igels Abenteuer" bietet sehr viele Möglichkeiten, Kinder gezielt und ansprechend zu fördern. Die Lerninhalte sind dabei ansprechend in Geschichten und Spielen "verpackt", sodass spielerisches Lernen gelingt. Die Lernmöglichkeiten sind vielfältig und differenziert. Die Texte und Spiele enthalten einige Fehler und die Aufgaben sind nicht immer eindeutig gestellt. Trotz der Fehlerhaftigkeit der App kann diese aufgrund des pädagogischen Wertes, gerade noch mit empfehlenswert bewertet werden.

Themen
Lernspiel-App, Denksport, Mathematik & Logik, Spaß & Unterhaltung, Geschichten, Puzzle, Memory, Such- und Wimmelbilder, erkennen, zuordnen, merken & erinnern, vorlesen lassen
Didaktischer
Schwerpunkt
Denksport, Mathematik & Logik, Spaß & Unterhaltung
Einsatzmöglichkeiten
in der Praxis

Es besteht die Möglichkeit, zwischen Spielen und Geschichten zu wählen. Dies ist sehr positiv zu bewerten. Damit wird es auch für Kinder, welche die Geschichten schon kennen, nicht langweilig. Die interaktive App bietet eine große Vielfalt an Spielmöglichkeiten und die thematische Einbettung der Aufgaben in die Geschichten erhöht die Motivation und das Interesse der Kinder. Die Aufgabestellung ist für Kinder nicht immer nachvollziehbar und verständlich. So sind z.B. in Kapitel fünf die Anzahl der Dreiecke, aus denen der Herr Dreieck besteht, zu benennen. Da sich die weißen Dreiecke auf den schwarzen Dreiecken befinden, sind diese für die Kinder nicht mehr als Dreiecke zu erkennen. Das Lösen des Rätsels ist dadurch für die Kinder zu schwierig.

Erfahrungen aus der pädagogischen Praxis

Die Geschichten in der App "Igels Abenteuer" sind teilweise irritierend für die Kinder. So stellten sie zu Recht die Frage, warum auf dem letzten Bild der Geschichte "Der verlorene Schatten", der Schatten des Igels nicht zu sehen ist? Den Kindern gefiel es zum Helfen aufgefordert zu werden: "Da kann ich der Eule beim Backen helfen. Ich glaub den Tieren gefällt mein Kuchen" (Carolin 4,5 Jahre). Insgesamt waren die Kinder sehr motiviert, die Aufgaben in den Geschichten zu lösen, um so mit dem Inhalt fortfahren zu können und das Ende der Geschichte vorgelesen zu bekommen. Das Manko der fehlenden Vorlesefunktion relativiert sich daran, dass die Kinder es genießen, gemeinsam mit den Erwachsenen die Geschichten und die damit verbundenen Aufgaben zu entdecken. In den Minispielen gelingt es ihnen dann gut, die Spiele selbstständig auch ohne Anleitung zu spielen.

Angebote im Elternbereich

medienpädagogische Hinweise/ Hilfestellungen

Kinder-, Jugend- und Datenschutz

Auf der Startseite finden sich Links zu sozialen Netzwerken. Links zum Anbieter sind auf der Informationsseite. Für die Kontaktaufnahme zu den Entwicklern und den sozialen Netzwerken ist es notwendig, eine zweistellige Rechenaufgabe zu lösen. Wird die falsche Lösung angetippt, erscheint eine neue Aufgabe, sodass zur Weiterleitung die richtige Lösung beim ersten Versuch einzugeben ist. Zum Elternbereich führt ein Fragezeichen, das sich rechts oben befindet. Für die Aufgaben in den Geschichten und für die Minispiele finden sich hier die Spielanleitung, wie auch detaillierte Informationen darüber, welche Kompetenzen bei dem jeweiligen Spiel gefördert und wofür diese Fähigkeiten benötigt werden.

Bewertung: unproblematisch

Autor: i.A. des Deutschen Jugendinstituts e.V., Anne Müller
Hrsg.: DJI - Deutsches Jugendinstitut
DJI - Deutsches Jugendinstitut


Diesen Beitrag teilen Facebook Twitter