Diese Webseite verwendet Session-Cookies, die gelöscht werden, sobald Sie die Seite wieder verlassen oder den Browser schliessen.
Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit der Cookie-Nutzung einverstanden.
Mehr Informationen Okay

Direkt zum Seiteninhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen Direkt zur Suche springen

Bitte haben Sie einen kurzen Moment Geduld. Wir suchen für Sie.



Initiativ- und Servivebüro Gutes Aufwachsen mit Medien

Animation: Ladebalken

INFORMIEREN

Veröffentlicht: 10.04.2014

TapTapToink: Musikalische Puzzles und Spiele für Kinder

TapTapToink: Musikalische Puzzles und Spiele für Kinder
Zielgruppen
Kindergartenkinder, Vorschulkinder/ Schulanfänger
Spracheinstellungen
Andere, Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch
Betriebssystem
iOS
Lauffähigkeit auf
Geräten
iPad (Apple), iPhone (Apple), iPod Touch (Apple)
Preis
kostenpflichtige Vollversion

Zusammenfassung

Die App gefällt vor allem, durch das einfallsreiche und humoristische Feedback. Dagegen wird die Auseinandersetzung mit den Inhalten aufgrund ihrer gleichbleibende Aufbereitung und des geringen Aktivitätsangebots an die Kinder eher von Monotonie begleitet.

Themen
Lernspiel-App, Puzzle, Memory, Such- und Wimmelbilder, Töne, Stimmen, Geräusche, erkennen, zuordnen, hören, sehen
Erfahrungen aus der pädagogischen Praxis

Kinder sind anfangs an den Aufgaben interessiert. Besonders das unterschiedliche Feedback erzeugt Spannung und animiert zum Weiterspielen. Allerdings verstehen jüngere Kinder die einzelnen Spiele häufig nicht. Sie klicken einfach hin und her, ohne den Sinn der Aufgabe zu verstehen. Nachdem die App einmal durchgespielt wurde, lässt die Motivation sehr schnell nach. Kathrin 6 Jahre: "Da muss man immer nur tippen, bis das gleich ist. Das ist langweilig. Bei den Schatten find' ich das blöd, weil man da immer glaubt, es kommen Schatten, aber das stimmt dann nicht. Nur die Puzzles sind lustig, weil die dann was Witziges machen." Einige Kinder empfanden im Laufe des Spieles den Ton als störend: "Wo kann ich die Musik ausschalten?"

Kinder-, Jugend- und Datenschutz

Bewertung: unproblematisch

Autor: i.A. des Deutschen Jugendinstituts e.V., Anne Müller
Hrsg.: DJI - Deutsches Jugendinstitut
DJI - Deutsches Jugendinstitut


Diesen Beitrag teilen Facebook Twitter