Diese Webseite verwendet Session-Cookies, die gelöscht werden, sobald Sie die Seite wieder verlassen oder den Browser schliessen.
Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit der Cookie-Nutzung einverstanden.
Mehr Informationen Okay

Direkt zum Seiteninhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen Direkt zur Suche springen

Bitte haben Sie einen kurzen Moment Geduld. Wir suchen für Sie.



Initiativ- und Servivebüro Gutes Aufwachsen mit Medien

Animation: Ladebalken

INFORMIEREN

Veröffentlicht: 04.04.2014

QR Droid Private™ (Deutsch)

QR Droid Private™ (Deutsch)
Zielgruppen
Ganze Familie, Grundschulkinder, Kindergartenkinder, Pädagogische Fachkräfte/ Lehrkräfte, Sekundarstufe-1-Schüler, Vorschulkinder/ Schulanfänger
Spracheinstellungen
Deutsch
Betriebssystem
Android
Lauffähigkeit auf
Geräten
Smartphone (Android), Tablet-PC (Android)
Preis
kostenlose Vollversion

Zusammenfassung

Vor allem für die medienpädagogische Projektarbeit sind QR-Code-Apps eine willkommene Alternative, um Wissen zu vermitteln und Kompetenzen zu fördern. In der Hand des Pädagogen bzw. mit pädagogischer Untersützung sowie auf einem ausschließlich für die medienpädagogische Arbeit mit den Kindern beschafften Tablet oder Smartphone ist der Einsatz der App unproblematisch. Aufgrund des Zugriffes auf viele persönliche Daten auf dem Gerät und fehlender Sicherheitseinstellungen für Kinder ist die Anwendung jedoch "gerade noch empfehlenswert".

Themen
Basis-/ System-App, praktische Medienarbeit, ausmalen, malen, gestalten, informieren, lesen
Einsatzmöglichkeiten
in der Praxis

Der QR-Code-Reader und -Generator bietet unterschiedliche Möglichkeiten zur Gestaltung von mobilen Lernumgebungen wie beispielsweise sog. Bildungsrallyes. Eine Rallye ist eine Art digitale Schnitzeljagd, die durch eine Stadt führen und Geschichten erzählen kann oder kleine Rätselaufgaben bereithält.

Die Grundlage dafür bieten mobile Endgeräte, ohne die die Durchführung nicht funktioniert. Bei der Erstellung von QR-Codes könnte jedoch auch auf stationäre Computer bzw. Webseiten-Anbieter zurückgegriffen werden. Thematisch und räumlich gibt es keine Grenzen, so können Rallyes sehr vielfältig – drinnen oder draußen, mit Video, Bild oder Text – gestaltet werden. Es können schulische Inhalte, Alltagsthemen oder auch ernste Themen wie Cyber-Mobbing oder Datenschutz aufgegriffen und modern umgesetzt werden.

Bei der Erstellung ist jedoch zu beachten, welchen Inhalt der jeweilige Code enthält. Bei Webseiten benötigt man einen Internetzugang zum Abrufen der Information. Offline-Varianten (reiner Text) sind dagegen immer möglich. Um den Ablauf einer Rallye besser zu strukturieren, sollte man den Kindern einen Antwort- bzw. Stationenbogen an die Hand geben. Auch ein Probedurchlauf kann nicht schaden.

Kinder und Jugendliche können natürlich auch selbst aktiv und kreativ werden und ihre eigenen Rallyes zu beliebigen Themen wie Märchen oder Lieblingshelden ("Welcher Held versteckt sich hinter dem Code?") erstellen. Des Weiteren gibt es auch die Möglichkeit – um den Arbeitsaufwand etwas geringer zu halten –, die Kinder nur einen Code mit einer versteckten Nachricht wie z.B. einer Telefonnummer oder einer Grußbotschaft erstellen zu lassen, der dann z.B. in einem Schlüsselanhänger verpackt werden kann. Das Spannende daran, die verpixelte Botschaft ist zunächst geheim, nur der Empfänger kann die Information mit Hilfe der App entziffern.

Erfahrungen aus der pädagogischen Praxis

Für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, aber auch mit Erwachsenen ist die QR-Code-Rallye eine sehr spannende und abwechslungsreiche Methode sowohl zur Wissensvermittlung als auch zur Förderung von Medienkompetenz. Das Motto lautet: sich digital und sinnlich mit unterschiedlichen Themen auseinanderzusetzen. Sie lernen nicht nur spielerisch die technischen Grundlagen des Gerätes kennen, sondern können auch selbst kreativ werden bei der Erstellung einer eigenen Rallye. Z.B. kann ein bestimmtes Thema in der Schule mithilfe der Codes aufbereitet werden. In Form eines Rätsels können sich die Schülerinnen und Schüler gegenseitig auf die Probe stellen und ihr Wissen testen. Der Einsatz von mobilen Endgeräten wie Smartphones oder Tablets nimmt Bezug zur Lebenswelt der jungen Menschen und macht diese Art der Lernumgebung besonders interessant und motivierend.

Kinder-, Jugend- und Datenschutz

Vor allem bei der Offline-Nutzung kann der nicht vorhandene Elternbereich bzw. die Verweise auf Kommunikationsdienste vernachlässigt werden. Datenschutzrechtlich muss man bei der App jedoch leider ein paar Bedenken äußern, da sie auf sehr viele private Daten zugreift. QR Droid Private liest gegenüber QR Droid, zumindest keine Kontakte, den Verlauf oder Lesezeichen aus.

Bewertung: problematisch

Autor: i. A. des Deutschen Jugendinstituts e.V., SIN – Studio im Netz
Hrsg.: DJI - Deutsches Jugendinstitut
DJI - Deutsches Jugendinstitut


Drucken
Diesen Beitrag teilen