Diese Webseite verwendet Session-Cookies, die gelöscht werden, sobald Sie die Seite wieder verlassen oder den Browser schliessen.
Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit der Cookie-Nutzung einverstanden.
Mehr Informationen Okay

Direkt zum Seiteninhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen Direkt zur Suche springen

Bitte haben Sie einen kurzen Moment Geduld. Wir suchen für Sie.



Initiativ- und Servivebüro Gutes Aufwachsen mit Medien

Animation: Ladebalken

INFORMIEREN

Veröffentlicht: 25.04.2014

iMovie

iMovie
Zielgruppen
Pädagogische Fachkräfte/ Lehrkräfte, Sekundarstufe-1-Schüler
Spracheinstellungen
Deutsch
Betriebssystem
iOS
Lauffähigkeit auf
Geräten
iPad (Apple), iPhone (Apple), iPod Touch (Apple)
Preis
kostenpflichtige Vollversion

Zusammenfassung

Wenn es darum geht, schnell ein kleines Projekt ohne aufwendige Video- und Tonbearbeitung durchzuführen ist iMovie ein schönes und leicht zu bedienendes Schnittprogramm für Kinder und Einsteiger. Ein beeindruckender Trailer ist im Handumdrehen erstellt und verleiht einen Hauch von "Hollywood". Diese Tatsache lässt die Beurteilung der App als "empfehlenswert" zu, trotz der problematischen Einschätzung hinsichtlich des Kinder- und Datenschutzes.

Themen
Video-/ Film-App, Spaß & Unterhaltung, Malen & kreatives Gestalten, praktische Medienarbeit, Töne, Stimmen, Geräusche, fotografieren, filmen
Didaktischer
Schwerpunkt
Spaß & Unterhaltung
Einsatzmöglichkeiten
in der Praxis

Bei der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen ist oft nicht die Zeit vorhanden, um in aufwendige Videobearbeitung einzuführen bzw. Filmarbeit durchzuführen. iMovie kann hier Abhilfe schaffen. Mit der App können Kinder in kürzester Zeit an das Filmemachen herangeführt werden und dies mit einfachen und kostengünstigen Mitteln. Anstelle einer richtigen Kamera, kann für Video-, Bild- oder Ton-Aufnahmen auch das eigene Smartphone oder Tablet benutzt und die Inhalte können mithilfe der App sofort weiterverarbeitet werden. Neben der Bedienung eines einfachen Schnittprogramms, lernen Kinder, was unterschiedliche Einstellungen der Kamera bewirken, welche Elemente Filme enthalten und wie eine zusammenhängende Handlung erarbeitet wird.

Einsetzbar ist diese App in unterschiedlichsten Bereichen, sei es für die digitale Portfolioarbeit oder um mit den Kindern einen Kurzfilm über die Einrichtung oder andere Themen zu drehen.

Erfahrungen aus der pädagogischen Praxis

Vor allem der Trailermodus erlaubt eindrucksvolle Ergebnisse in sehr kurzer Zeit und ist auch für Filmemacher-Einsteiger geeignet. Insbesondere für kleinere Kinder eignet sich dieser Modus, da der Drehplan feststeht und der Film nur mit Inhalten bestückt werden muss.

Auf dem App-Markt gibt es weitere Apps von Drittanbietern, die kurze Sequenzen mit Spezialeffekten versehen können. Eingefügt in iMovie kann dies für zusätzlichen Spaß und vielleicht ein bisschen mehr Aktion sorgen.

Kinder-, Jugend- und Datenschutz

Die Kommunikationsdienste können mit wenigen Klicks bedient werden; sie sind mit keiner Kindersicherung versehen. Das heißt, die Filme inklusive persönlicher Fotos oder Videos können sehr leicht im Internet veröffentlicht und an Dritte weitergeben werden.

Bewertung: problematisch

Autor: i. A. des Deutschen Jugendinstituts e.V., SIN – Studio im Netz
Hrsg.: DJI - Deutsches Jugendinstitut
DJI - Deutsches Jugendinstitut


Diesen Beitrag teilen Facebook Twitter