Direkt zum Seiteninhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen Direkt zur Suche springen

Bitte haben Sie einen kurzen Moment Geduld. Wir suchen für Sie.



Initiativ- und Servivebüro Gutes Aufwachsen mit Medien

Animation: Ladebalken
INFORMIEREN
Veröffentlicht: 15.12.2016

Die Schlümpfe: Die Spiele

Die Schlümpfe: Die Spiele
Zielgruppen
Grundschulkinder, Kindergartenkinder, Vorschulkinder/ Schulanfänger
Spracheinstellungen
Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Russisch, Spanisch
Betriebssystem
Amazon-Android, Android, iOS
Lauffähigkeit auf
Geräten
iPad (Apple), iPhone (Apple), iPod Touch (Apple), Kindle Fire, Smartphone (Android), Tablet-PC (Android)
Preis
Demo-/Liteversion mit In-App-Kauf der Vollversion
Link zur App
Die Schlümpfe: Die Spiele
Ansicht aus dem Hauptmenü: Figuren in Farbe der gewonnen Medaille

Zusammenfassung

Das Spiel bietet Spaß und Unterhaltung, ist aber ohne In-App-Kauf der Vollversion wenig umfangreich. Negativ fallen zahlreiche kommerzielle Elemente und das Fehlen aktivierbarer Jugendschutzeinstellungen auf. Es handelt sich um ein Unterhaltungsspiel ohne erkennbaren pädagogischen Anspruch.

Themen
Unterhaltungsspiel-App, Spaß & Unterhaltung, klassische Computer-/ Videospiele, hören, sehen, spielen
Didaktischer
Schwerpunkt
Spaß & Unterhaltung
Pädagogische Aspekte

Es handelt sich um ein Unterhaltungsspiel ohne erkennbaren pädagogischen Anspruch.

Pädagogische Bewertung: OK
Kinder-, Jugend- und Datenschutz

Häufig – offenbar nach jeder Rückkehr aus einer Sportdisziplin – erfolgen im Hauptmenü Werbeeinblendungen, die weitere App-Angebote des Herstellers mit ungesicherten Links zur Vertriebsplattform enthalten. Während sie angezeigt werden, nehmen sie fast die gesamte Bildschirmfläche ein und sperren das Spiel, sie müssen erst geschlosen werden, um weiterspielen zu können. Dabei wird das Öffnen des Links offenbar provoziert. Die Werbung lässt sich nur durch präzises Drücken einer kleinen Schließen-Schaltfläche (x) schließen. Wischt man sie einfach weg oder drückt auf sie, öffnet sich das verlinkte Angebot.

Hinter einer "More-Apps"-Schaltfläche im Hauptmenü in der linken oberen Bildschirmecke verbirgt sich eine Liste mit weiteren Apps des Anbieters und entsprechenden ungesicherten Links zur Vertriebsplattform.

Mit einem "Neuigkeiten-für-Eltern"-Knopf, im Hauptmenü in der rechten oberen Bildschirmecke, lassen sich Werbeeinblendungen auch auf Wunsch aufrufen, die neben weiteren Angeboten des Anbieters auch z.B. Links zum Abonnieren eines Newsletters, zum Liken der Facebookseite usw. enthalten. Nach Einblenden der Werbung wird als Sicherung schriftlich nach dem Geburtsjahr gefragt – gibt man ein zu frühes Datum wie z.B. "2008" oder ein unplausibles wie "1111" ein, reagiert die App nicht weiter, bei einem plausiblen wie "1970" wird der Link verfolgt, und wird mehrfach kein Datum eingegeben, reagiert der Knopf vorübergehend nicht mehr.

Während es keine aktivierbaren Jugendschutzeinstellungen gibt, lassen sich die Werbeeinblendungen, die "More-Apps"- sowie die "Neuigkeiten-für-Eltern"-Schaltflächen immerhin mit einer deaktivierten Internetverbindung zum Verschwinden bringen.

Das gilt jedoch nicht für eine Schaltfläche mit Link zur Bewertung der App auf der Vertriebsplattform in den Einstellungen. Auch die Schaltfläche links unten im Hauptmenü, hinter der sich eine Übersicht der In-App-Käufe zur Freischaltung der weiteren Spiele verbirgt, lässt sich nicht deaktivieren. Die eigentlichen In-App-Kauf-Schaltflächen sind mit kleinen Rechenuafgaben, wie z.B. "8 x 2", gesichert, zu der das richtige Ergebnis einzutippen ist.

Ein leicht zu übersehender, kleiner Schriftzug "Datenschutz" am unteren Bildschirmrand im Hauptmenü ruft eine Privacy-Policy auf, die nur in Englisch und Französisch verfügbar ist.

Bewertung: problematisch

Autor: i.A. Deutsches Jugendinstitut e.V., mdlr
Hrsg.: DJI - Deutsches Jugendinstitut
DJI - Deutsches Jugendinstitut


Diesen Beitrag teilen Facebook Twitter