Direkt zum Seiteninhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen Direkt zur Suche springen

Bitte haben Sie einen kurzen Moment Geduld. Wir suchen für Sie.



Initiativ- und Servivebüro Gutes Aufwachsen mit Medien

Animation: Ladebalken
INFORMIEREN
Veröffentlicht am: 24.02.20

Sexualisierte Gewalt im Netz - Kinder und Jugendliche besser schützen

Der von jugendschutz.net erschienene „Bericht 2019: Sexualisierte Gewalt online“ zeigt, dass Kinder und Jugendliche im Netz in unterschiedlichen Formen von sexualisierter Gewalt betroffen sind: Darstellungen sexueller Missbrauchshandlungen, das gezielte Ansprechen im Internet mit dem Ziel sexueller Kontakte oder der Missbrauch von Alltagsbildern für sexuelle Zwecke.

Sexualisierte Gewalt beginnt nicht erst, wenn strafbare Handlungen vorliegen, sondern bereits bei unerwünschter sexueller Ansprache Kinder und Jugendlicher in einem Social-Media-Kanal oder bei ungefragter Weiterverbreitung von privaten freizügigen Bildern und Videos, die anschließend auf pornografischen Angeboten geteilt werden. Kurz gesagt: sexualisierte Gewalt beginnt, wenn die Grenzen des sexuellen Selbstbestimmungsrechts überschritten werden.

Vor allem Anbieter von Diensten, die bei Kindern und Jugendlichen beliebt sind, müssen Handlungsbereitschaft zeigen, um Heranwachsende besser vor sexualisierter Gewalt im Netz zu schützen. Dazu gehört die Anwendung moderner Erkennungstechniken, um sexuelle Übergriffe auf Kinder und Jugendliche zu verhindern. Zudem sollten Anbieter durch sichere Grundeinstellungen dazu beitragen, dass Heranwachsende in ihrem Recht auf Privatsphäre geschützt sind.

 

 

Logo jugendschutz.net

Diesen Beitrag teilen Facebook Twitter