Direkt zum Seiteninhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen Direkt zur Suche springen

Bitte haben Sie einen kurzen Moment Geduld. Wir suchen für Sie.



Initiativ- und Servivebüro Gutes Aufwachsen mit Medien

Animation: Ladebalken
INFORMIEREN
Veröffentlicht: 12.05.2021

KIM-Studie 2020 - Kindheit, Internet, Medien

Basisuntersuchung zum Medienumgang 6- bis 13-Jähriger

Während der Corona-Pandemie ist die Bedeutung der Themen Digitalisierung, Mediennutzung und Medienkonsum von Kindern weiter gestiegen. Die repräsentative KIM-Studie 2020 des Medienpädagogischen Forschungsverbunds Südwest und dem Südwestrundfunk erfasst und dokumentiert die Mediennutzung der sechs- bis 13-jährigen Kinder in der Sondersituation der Pandemie. Im frühen Herbst 2020 wurden dazu 1.216 Kinder und deren primäre Erziehungsperson in ganz Deutschland befragt. Zum Zeitpunkt der Befragung waren die Kinder zum größten Teil wieder im Präsenzunterricht, drei Viertel der Schüler:innen hatten aber bereits Erfahrungen mit Homeschooling gemacht.

Die Studie zeigt, dass Fernsehen, Hausaufgaben, Freund:innen treffen und Spielen die häufigsten Aktivitäten der befragten Kinder sind. Das Fernsehen bleibt die häufigste Freizeitbeschäftigung der Sechs- bis 13-Jährigen. 70 Prozent von ihnen sehen (fast) jeden Tag fern und die Hälfte der Befragten schaut sich regelmäßig Wissensformate an. Der beliebteste Fernsehsender ist KiKa, doch neben dem linearen Fernsehen ist auch die Nutzung von Streamingdiensten gestiegen. Mit einer durchschnittlichen Nutzung von 24 Minuten nehmen Streamingdienste einen klaren Platz im Medienalltag von Kindern ein.

Weiterhin wird deutlich, dass bei alleiniger Nutzung das Smartphone den Fernseher ablöst. Das Spielen am Handy/Smartphone nimmt mittlerweile den ersten Platz unter den Aktivitäten ein, bei denen die Sechs- bis 13-Jährigen Medien eher alleine nutzen. 60 Prozent der Kinder spielen regelmäßig digitale Spiele und drei Viertel der Kinder ist die Alterskennzeichnung auf digitalen Spielen schon aufgefallen. Die wichtigste Handyfunktion für Kinder ist die Kommunikation über Textnachrichten. WhatsApp steht damit auf Platz 1 der Lieblingsapps, gefolgt von YouTube und TikTok.

Kommunikation stellt auch einen zentralen Aspekt der Internetnutzung der Kinder dar, doch für sie sehen das Internet hauptsächlich als Quelle für Informationen. 71 Prozent der Sechs- bis 13-Jährigen nutzen das Internet. Mit dem Alter der Kinder nimmt auch der Anteil an Internetnutzer:innen zu. Sie recherchieren überwiegend zu Musik, Spielen und Informationen für die Schule und verwenden am häufigsten WhatsApp, Suchmaschinen, Filme/Videos und YouTube. Besonders beliebt ist die Plattform YouTube, die. 41 Prozent der Kinder regelmäßig nutzen, mit starkem Anstieg im Altersverlauf.

Im Vergleich zur KIM-Studie 2018 haben sich trotz der besonderen Situation im Jahr 2020 keine relevanten Änderungen in der Internetnutzungszeit gegeben. Nach Einschätzung der Eltern sind Kinder an einem durchschnittlichen Wochentag 46 Minuten online. Auch wurden nur wenig starke Veränderungen in den Themeninteressen der Sechs- bis 13-Jährigen festgestellt. Insgesamt zeigt die KIM-Studie 2020 eine hohe Stabilität im Mediennutzungsverhalten der befragten Kinder.

 

 




Direkter Download (pdf)

öffentlich gefördert
Logo: mpfs - Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest

Diesen Beitrag teilen Facebook Twitter