Diese Webseite verwendet Session-Cookies, die gelöscht werden, sobald Sie die Seite wieder verlassen oder den Browser schliessen.
Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit der Cookie-Nutzung einverstanden.
Mehr Informationen Okay

Direkt zum Seiteninhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen Direkt zur Suche springen

Bitte haben Sie einen kurzen Moment Geduld. Wir suchen für Sie.



Initiativ- und Servivebüro Gutes Aufwachsen mit Medien

Animation: Ladebalken

DIE INITIATIVE

Akteure

Die Akteure der Initiative „Gutes Aufwachsen mit Medien“ ermöglichen durch ihre Angebote die sichere und kreative Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen. Sie unterstützen Eltern und pädagogische Fachkräfte dabei, den altersgerechten Medienumgang zu fördern.

  • #medienvielfalt der Stiftung Lesen

    Die Stiftung Lesen setzt sich dafür ein, dass Lesen als Grundlage für Chancengerechtigkeit Teil jeder Kindheit und Jugend ist. Mit #medienvielfalt gibt sie Kita-Fachkräften Orientierung in einer vielfältigen Medienlandschaft. Das Projekt unterstützt durch kostenfreien Lese- und Medienempfehlungen, Aktionsideen und Webinaren bei der mediennahen Leseförderung in der Kita.

  • Apps für Kinder durchgeführt vom Deutsches Jugendinstitut e.V. (DJI)

    Die Datenbank „Apps für Kinder“ gibt einen Einblick, welche Apps für Kinder geeignet sind. Sie bewertet über 700 Apps nach pädagogischer Eignung, Sicherheit, Spielspaß und Technik. Das Projekt veröffentlicht auch Trendanalysen und Praxisberichte zum Einsatz von Apps im pädagogischen Alltag.

  • Aufwachsen in der Medienwelt - Kurzfilme zur Medienbildung in Kita und Kindertagespflege der Deutschen Liga für das Kind

    Die acht Kurzfilme bieten Unterstützung für pädagogische Fachkräfte, Medien sinnvoll in der frühkindlichen Bildung einzusetzen. Dabei geht es nicht allein um den Umgang mit Technik, sondern auch darum, Medienerlebnisse zu verarbeiten.

  • Blinde Kuh e.V.

    Blinde Kuh e.V. hat eine Suchmaschine für Kinder von 6 bis 12 Jahren entwickelt. Redaktionell aufgenommen werden nur Kinderseiten bzw. kindgerechte Seiten. So lernen Kinder in einem geschützten Bereich des Internets ihre Themen zu recherchieren. Auf der Webseite finden sie Online-Spiele, Videos, Surf- und Sicherheitstipps sowie Kindernachrichten. Für Eltern, Lehrkräfte und Erzieher*innen stehen Informationen zu Medienerziehung und Internetsicherheit bereit.

  • Deutscher Multimediapreis mb21 des Deutschen Kinder- und Jugendfilmzentrums

    Der Deutsche Multimediapreis mb21 ist ein bundesweiter Wettbewerb, der digitale, netzbasierte und interaktive Arbeiten von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen bis 25 Jahre auszeichnet. Alle, die digitale Medien nutzen um ihre kreativen Ideen zu realisieren, können sich am Wettbewerb beteiligen. Hier treffen die jungen Talente auf angehende Profis und zeigen was sie können.

  • Digitale Spiele pädagogisch beurteilt durchgeführt von der Stadt Köln

    Die Ratgeberbroschüre "Digitale Spiele pädagogisch beurteilt" stellt aktuelle Spiele und Software-Angebote vor und bewertet diese. So können Eltern und pädagogische Fachkräfte digitale Spielsoftware besser einordnen.

  • Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur e.V. (GMK)

    Die Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur e.V. (GMK) setzt sich als bundesweiter Fachverband für die Förderung von Medienbildung und Medienkompetenz ein. Ziel ist, alle Menschen entlang der Bildungskette an der digital geprägten Gesellschaft kreativ und kritisch mitwirken zu lassen. Neben technischen gilt es auch kulturelle, soziale, ethische und politische Kompetenzen zu vermitteln. Tagungen, Publikationen, Webpräsenz und der bundesweite Dieter Baacke Preis für medienpädagogische Projekte sorgen für Austausch und Transfer über den Verband hinaus.

  • JFF Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis

    Das JFF ist mit drei Projekten Teil der Initiative Gutes Aufwachsen mit Medien: Im Projekt ACT ON! aktiv + selbstbestimmt online setzen sich Kinder und Jugendliche mit „ihrer“ Onlinewelt auseinander und bewerten mediale Risiken. Die Transferstelle Online-Kindermedien fördert pädagogisch wertvolle Internetangebote für Kinder und deren Verbreitung. Weiterhin unterstützt das JFF die Arbeit des Medienratgebers für Eltern und Erziehende "Schau hin! Was dein Kind mit Medien macht" wissenschaftlich und medienpädagogisch.

  • jugendschutz.net

    jugendschutz.net engagiert sich mit verschiedenen Projekten für Kinder- und Jugendmedienschutz: die Broschüre "Gutes Aufwachsen mit Medien" stellt Basiswissen und praktische Hilfen zum digital geprägten Familienalltag zur Verfügung. Der Empfehlungsdienst klick-tipps.net unterstützt bei der Suche nach altersgerechten Websites und Apps und app-geprüft.net bewertet Spiele-Apps hinsichtlich ihrer Risiken. Der Fachkräfte-Informations-Service gibt Handlungsempfehlungen.

  • Kinderschutz und Kinderrechte in der digitalen Welt - kinderrechte.digital

    Im Projekt kinderrechte.digital werden die Auswirkungen der Digitalisierung auf den Alltag von Kindern und Jugendlichen analysiert und in internationaler Zusammenarbeit Strategien für kinder- und jugendpolitische Maßnahmen entwickelt. Ziele sind die Verwirklichung der Kinderrechte in allen Lebensbereichen sowie der Schutz und die Befähigung von Kindern zur Wahrnehmung ihrer Rechte und zum Selbstschutz.

  • Nummer gegen Kummer e.V.

    Nummer gegen Kummer e.V. ist der Dachverband des größten kostenfreien, telefonischen Beratungsangebotes für Kinder, Jugendliche und Eltern in ganz Deutschland. Der Verein hat es sich zum Ziel gesetzt, für alle Kinder und Jugendlichen, ihre Eltern und andere Erziehungspersonen Gesprächspartner zu sein, besonders dann, wenn andere fehlen. Die Nummer gegen Kummer hilft bei allen Fragen, Sorgen und Problemen - natürlich auch zum Thema Internet.

  • SCHAU HIN! Was Dein Kind mit Medien macht.

    Der Medienratgeber „SCHAU HIN! Was Dein Kind mit Medien macht.“ unterstützt Eltern und Erziehende mit alltagstauglichen, altersgerechten und aktuellen Empfehlungen für den kindlichen Medienumgang. SCHAU HIN informiert über Informations- und Unterhaltungsangebote ebenso wie über Risiken der Mediennutzung. Nach dem Motto „Verstehen ist besser als Verbieten“ rät SCHAU HIN! Eltern, die Welt der Medien gemeinsam mit ihren Kindern zu entdecken.

  • Seitenstark, Arbeitsgemeinschaft vernetzter Kinderseiten

    Seitenstark, die Arbeitsgemeinschaft vernetzter Kinderseiten, ist der Verbund deutschsprachiger Kinderwebseiten. Als Startrampe führt der Verein auf www.seitenstark.de zu über 50 abwechslungsreichen nichtkommerziellen Kinderwebseiten. Hier finden Kinder zu nahezu allen Themen und Interessen gute, altersgerechte Angebote in einem sicheren Surfraum.