Vorwort

Liebe Leserinnen und Leser,

der Newsletter des Initiativbüros „Gutes Aufwachsen mit Medien" informiert Sie regelmäßig über aktuelle Themen, Studien und Hintergrundinformationen zur Medienbildung und gibt Tipps für den Medieneinsatz in pädagogischen Einrichtungen. Außerdem empfehlen wir Ihnen praktisches Material und qualitative Kinder-Webseiten sowie bundesweite interessante Veranstaltungs- und Qualifizierungsangebote, die in den kommenden Monaten anstehen.

Die achte Ausgabe unseres Newsletters widmet sich dem Thema „Mobile Medien." Ob in der Schule, am Baggersee oder auf dem Sofa: digitale Medien wie Smartphone und Tablet können immer und überall dabei sein. Für viele Kinder und Jugendliche ist besonders das Smartphone nicht mehr aus dem Alltag wegzudenken. Wir zeigen Ihnen in dieser Ausgabe, wie eine ganze Schule gemeinsam die Herausforderung der Smartphone-Nutzung im Klassenzimmer gelöst hat, was Heranwachsende überhaupt so interessant daran finden und wie man mobile Medien kreativ einsetzt. Mit diesem Newsletter erhalten Sie Tipps und Denkanstöße für die Umsetzung von Projekten mit Kindern und Jugendlichen.

Insbesondere für kleine Kinder ist die Nutzung mobiler Medien interessant. Wir möchten diese Gelegenheit wahrnehmen und Sie auf unsere Umfrageaktion #GAmMfragt – Sie antworten aufmerksam machen. Auf dem Facebook-Kanal der Initiative facebook.com/inigamm schalten wir wöchentlich Fragen zur frühkindlichen Mediennutzung und fangen so Bedarfe, Wünsche und Ängste unserer Nutzerinnen und Nutzer ein. Wir freuen uns, wenn sie mit abstimmen und die Verbreitung der Fragen unterstützen.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen des Newsletters.

Ihr Team des Initiativbüros „Gutes Aufwachsen mit Medien"

Hintergrund

Zeitgeist Mobilität: Warum wir Kinder und Jugendliche im Umgang mit dem Smartphone unterstützen müssen

Smartphone Nutzung

Seit rund zehn Jahren gibt es nun das Smartphone. Mit seinen nützlichen Funktionen hat es den Alltag angenehmer gemacht. Es ist Wecker, Wegweiser, Kalender, Suchmaschine und vieles mehr. Das Smartphone hat auch unser Berufsleben verändert. Mit dem Gerät kann jeder überall und zu jeder Zeit handeln und erreichbar sein. Das ist sehr praktisch. Doch gibt es auch Herausforderungen: Für viele Menschen hat sich der Feierabend verschoben. Statt spätabends zur Ruhe zu kommen, beantworten sie auf dem Sofa ein paar Nachrichten. Ganz ähnlich ergeht es auch Kindern und Jugendlichen. Bereits ein Fünftel der Acht- bis Neunjährigen haben ein eigenes Smartphone, mit zehn bis elf Jahren sind schon 67 % im Besitz eines Gerätes. Weil sie eine sehr große Begeisterung für das Smartphone zeigen, sind sie ebenso überall und rund um die Uhr mit ihrem Gerät beschäftigt. Sogar bis spät in die Nacht, wenn etwa noch Nachrichten von Freunden eintrudeln. Das ist mitunter sehr anstrengend und insbesondere für junge Kinder eine Überforderung. Nur was genau machen sie eigentlich damit?

Lesen Sie weiter auf Seite 2

Veranstaltungshinweise

07.-08. Mai 2018

Ort: Berlin

Im Kurs Medienerziehung im pädagogischen Alltag vs. Jugendmedienschutz werden Risikodimensionen der Mediennutzung Jugendlicher und Präventionsmöglichkeiten diskutiert.


14.-15. Mai 2018

Ort: Berlin

Im Seminar Sprachbildung mit Medien – Digitale Bilderbücher und Apps setzen sich die Teilnehmenden mit den Möglichkeiten der digitalen Medien für die Sprachbildung auseinander.


15. Mai 2018

Ort: Mainz

Bei dem Forum iMedia: Einfach machen! Making und Coding in der Schule finden Interessierte neben praxisorientiertem Austausch, Impulsvorträge und Workshops vor.




Seite:1234567