Diese Webseite verwendet Session-Cookies, die gelöscht werden, sobald Sie die Seite wieder verlassen oder den Browser schliessen.
Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit der Cookie-Nutzung einverstanden.
Mehr Informationen Okay

Direkt zum Seiteninhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen Direkt zur Suche springen

Bitte haben Sie einen kurzen Moment Geduld. Wir suchen für Sie.



Initiativ- und Servivebüro Gutes Aufwachsen mit Medien

Animation: Ladebalken

TERMINE

Workshop: Fortbildung: Kinder, Jugendliche und der Hass im Netz – Was tun gegen „Hate Speech“

Veranstaltungsdatum:
06.10.16
Ab 10:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Anmeldung bis zum 04.10. unter gmk@medienpaed.de.
Veranstaltungsort:
Jugendgästehaus
Hermann-Kleinewächter-Str. 1
33602 Bielefeld
Veranstalter:
GMK - Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur
Anja Pielsticker, Renate Röllecke
Obernstraße 24a
33602 Bielefeld, Nordrhein-Westfalen
Tel: 0521/6 77 88
Webangebot:
www.gmk-net.de/fileadmin...
GMK


Shitstorm, Gewaltaufrufe, politische Stimmungsmache, Hass und Hetze verbreiten sich in den sozialen Netzwerken enorm schnell und haben zum Teil schwerwiegende Folgen auch außerhalb des Internets. Dabei vermischen sich oft Spaß, Satire, politische Propaganda und menschenverachtende Kommentare. Kinder und Jugendliche begegnen dieser dunklen Seite des Netzes und können mitunter nicht erkennen was hinter viralen Kampagnen und radikaler Stimmungsmache steckt.

Betreiber sozialer Netzwerke werden zwar in die Pflicht genommen, einschlägige Kommentare zu löschen, und auch von den NutzerInnen wird beherztes Vorgehen gegen Hass-Kommentare gefordert. Doch welches Verhalten ist wirklich effektiv? Wie können wir uns verhalten, wenn wir mitbekommen, dass eine Diskussion im Netz „schiefläuft“, die Stimmung menschenverachtende Tendenzen aufweist? Wie können Kinder und Jugendliche diesbezüglich sensibilisiert und gestärkt werden? Gibt es sinnvolle Antworten auf „Hate Speech“?

Das Seminar geht diesen Fragen nach und gibt eine Übersicht über Strategien rechtsextremistischer und rechtspopulistischer Bewegungen in sozialen Netzwerken. Mit den TeilnehmerInnen werden Handlungsalternativen und (medienpädagogische) Modelle zur Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in diesem Themenfeld erarbeitet, erprobt und diskutiert.

Teilnahmegebühr: inkl. Verpflegung 10€

Das Seminar wird gefördert vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen.



(Alle Angaben ohne Gewähr)



Drucken
facebook twitter Diesen Beitrag teilen