Diese Webseite verwendet Session-Cookies, die gelöscht werden, sobald Sie die Seite wieder verlassen oder den Browser schliessen.
Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit der Cookie-Nutzung einverstanden.
Mehr Informationen Okay

Direkt zum Seiteninhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen Direkt zur Suche springen

Bitte haben Sie einen kurzen Moment Geduld. Wir suchen für Sie.



Initiativ- und Servivebüro Gutes Aufwachsen mit Medien

Animation: Ladebalken

ANWENDEN

Veröffentlicht am: 30.04.19

Von geteiltem Wissen profitieren: Dortmunder Netzwerk Medienkompetenz

Das Zentrum der Medienkompetenz in Dortmund (Zm.i.DO) ist ein Akteur des Dortmunder Netzwerks Medienkompetenz DoNeM, das vom Initiativbüro als ein „Lokales Netzwerk für ein Gutes Aufwachsen mit Medien“ unterstützt wird. Dimitrios Karakatsanis, Leiter des ZM.i.DO und Referent für Medienkompetenz, berichtet über einen aktuellen Fachtag des ZM.i.DO, der durch lokale Vernetzung ermöglicht wurde.

Am 10. April 2019 fand die Fachtagung #Medienkompetenz #Onlinesucht #2019 statt. Wer steckt hinter der Veranstaltung?

Das Team des Zentrums der Medienkompetenz in Dortmund ZM.i.DO organisierte die Fachtagung. Möglich war das aber nur mit der Unterstützung von Kooperationspartnern, viele davon aus dem Dortmunder Netzwerk Medienkompetenz DoNeM.

Das ZM.i.DO ist seit April eine neue Anlaufstelle des Jugendamtes mit den (Fach-)Referaten Medienpädagogik, Digitale Jugendszene und Medienkompetenz. Gemeinsam nehmen wir als Team die spannende Herausforderung der Vermittlung digitaler Medienkompetenz an. Wir vernetzen bestehende Strukturen in der Stadt und erweitern sie durch eigene innovative Ideen. Das „i“ in unserem Namen steht dabei für interkulturell, integrativ und interdisziplinär - wir sprechen also alle Menschen in Dortmund mit unseren Angeboten an.

Warum haben Sie für die Fachtagung die Themen Medienkompetenz und Onlinesucht gewählt?

Digitale Medienwelten entwickeln sich rasant und Kinder und Jugendliche nutzen ganz alltäglich soziale Netzwerke, Messenger, Videoplattformen und Onlinespiele. Sie wollen sich austauschen, informiert sein, etwas erleben und Spaß haben.

Diesen Entwicklungen stehen Eltern und pädagogische Fach- und Lehrkräfte, aber auch Heranwachsende selbst manchmal mit Sorge gegenüber. Bleiben wichtige soziale Kontakte auf der Strecke? Wann wird aus viel "zu viel"? Wann spricht man sogar von Onlinesucht? Und welche Kompetenzen benötigen Kinder und Jugendliche, um die digitalisierte Welt aktiv mitzugestalten? Mit dem Fachtag konnten wir Impulse und Praxisanregungen zur Förderung von Medienkompetenz geben, Gesprächsanlässe schaffen und Vernetzung ermöglichen. Gemeinsam möchten wir Pädagog*innen und Eltern Anregungen für einen positiven Umgang mit digitalen Medien im Alltag mit Heranwachsenden anbieten.

Was war das Besondere an der Fachtagung?

Das Besondere war, dass wir nicht nur über Kinder und Jugendliche sprechen wollten, sondern in einen generationsübergreifenden Dialog getreten sind, insbesondere mit den jugendlichen Medienscouts. Daher waren neben den erwachsenen Fachkräften auch Schüler*innen als Multiplikator*innen und Expert*innen herzlich eingeladen, sich aktiv einzubringen. Das haben sie auch gut genutzt. Eröffnet haben wir die Fachtagung mit dem Theaterstück „PHILOTES - Spiel um Freundschaft“ des mobilen Theaters „theaterspiel“. Auch das war ein ungewöhnlicher Einstieg als Diskussionsgrundlage für den Tag.

Es hat sich wieder einmal gezeigt wie wichtig es ist sich zu vernetzen. Erst durch die Kooperation mit vielen Netzwerkpartnern konnte dieser Fachtag so erfolgreich mit über 350 Besucher*innen durchgeführt werden.

Was ist im Dortmunder Netzwerk Medienkompetenz als nächstes geplant?

Das Netzwerk bearbeitet das komplexe Thema Medienkompetenz aus verschiedenen Perspektiven. DoNeM ist durch die Vielfalt der vertretenen Akteure bereits breit aufgestellt. Hier engagieren sich vielfältige Partner aus der ganzen Stadt für einen gesunden, sozialen, kompetenten und generationenübergreifenden Umgang mit Medien. Wir bauen unsere Kontakte und Kooperationen in der Stadt aber immer weiter aus und nehmen aktuell zum Beispiel das Kommunale Integrationszentrum Dortmund MIA-DO-KI als neuen Partner in das Netzwerk auf. Bei einer weiteren spannenden neuen Kooperation mit dem LWL-Industriemuseum gestaltet das ZM.i.DO im Rahmen der interaktiven Ausstellung „Alles nur geklaut? Die abenteuerlichen Wege des Wissens“ bis Mitte Oktober das Digitale Kulturlabor mit. Hier werden digitale Spiele, Wissenstransfer und Industriekultur verbunden. Passend zum Thema digitale Spiele sind einige Akteure des Netzwerks auch an einem Fachtag der Stadt Dortmund zum immer bedeutender werdenden Thema eSport beteiligt.

Als nächste große Veranstaltung des gesamten Netzwerks DoNeM planen wir am 28. November 2019 den Fachtag "Lesen-Sprechen-digitale Medien. Kinder und Jugendliche im digitalen Zeitalter“. Dort werden wir Voraussetzungen, Chancen und Herausforderungen der Verbindung von Leseförderung und Digitalisierung diskutieren.



Drucken
Diesen Beitrag teilen